Cattaneo

cattaneo

Violist Anton Steck heeft een cd uitgebracht met muziek van Francesco Maria Cattaneo (ca. 1697-1758). Cattaneo komt een paar keer voor in mijn roman Goldberg, als de opvolger van concertmeester Pisendel in het hoforkest van Dresden, dat onder leiding stond van Hasse. Volgens mij is er nooit eerder muziek van Cattaneo opgenomen, in ieder geval nooit een hele cd met voornamelijk zijn muziek. Uit het boekje blijkt dat het orkest, net als in mijn boek, een behoorlijke slangenkuil was: ‘Francesco Cattaneo, ausgestattet mit dem Titel eines Kammerviolinisten, dürfte als Stellvertreter des Konzertmeisters Pisendel fungiert haben. Dabei scheint das Verhältnis zwischen den beiden führenden Geigern der Kapelle nicht immer ohne Rivalität gewesen zu sein. In einem Brief vom 16. April 1749 schrieb Pisendel an Georg Philipp Telemann: “Herr Cattaneo macht sich seiner Faulheit wegen hier bey Hof immer verhaßter; gleichwohl sucht er augmentiret zu werden; wo ihm nur nicht ein Strich durch sein Concept gemacht wird, […].” Dass Cattaneo nach dem Tod Pisendels am 25. November 1755 dessen Nachfolge im Amt des Konzertmeisters antrat, bestätigte – jedenfalls bezüglich der äußeren Anerkennung – letztlich sein „Concept“. Und trotzdem: Mit dem Ausbruch des Siebenjährigen Krieges im Spätsommer 1756 änderte sich auch die Situation der Hofmusik völlig. Reichlich zwei Jahre später, am 20. Dezember 1758, starb Cattaneo in Dresden. Am 5. Januar 1759 schrieb der Graf Heinrich von Brühl an die Prinzessin Maria Antonia Walpurgis: “S.M. der König hat Cataneo sehr betrauert, denn er selbst ist es, der ihn im Jahr 1726 hier in Polen engagierte.” [Original: “S.M. le Roy a beaucoup regretté Cataneo, car c’est Lui même, qu’il engagé l’année 1726, ici a Pologne.”]’ Waarbij ik misschien nog even moet uitleggen dat de keurvorst van Saksen tevens koning van Polen was en er dus twee hoven waren, waar de vorst en zijn gevolg afwisselend verbleven: in Dresden en in Warschau.